Dienstag, 26. August 2014

Rezension: 'Girl Parts' von John M. Cusick


Quelle: *Klick*



Titel: Girl Parts

Autor: John M. Cusick

Verlag: Bastei Lübbe

Preis: 9,99 €

Du möchtest das Buch kaufen? Klicke *hier*







Inhalt

Als bei David Sun, wie bei vielen Jugendlichen in seinem Alter, eine Art Gefühlsarmut festgestellt wird, bekommt er nach Empfehlung des Schulpsychologen Rose. Rose ist ein Robotermädchen, das ihm helfen soll, sensibler im Umgang mit seinen Mitmenschen zu sein und Sozialverhalten zu lernen. Besonders was die Beziehung zwischen Mädchen und Jungen betrifft...

Meine Meinung

Girl Parts will viel. Auf dem Klappentext wird mit ethischen Fragen neugierig gemacht. Aber das Buch war leider eine Enttäuschung auf ganzer Linie.

Das Thema finde ich total interessant! Ein Robotermädchen soll einem abgestumpften und unsensiblen Jungen zu Sozialverhalten verhelfen. Total abgedreht, wenn man genauer darüber nachdenkt und genau darin lag für mich der Reiz. Interessant auch, weil es ein brandaktuelles Thema ist. Wer weiß, ob wir nicht schon bald denkende und fühlende Roboter unter uns haben werden?
Man hätte wirklich sehr viel mit dem Stoff anfangen können, jedoch ist es dem Autor leider nicht gelungen eine lesenswerte Geschichte zu schreiben. 

Zunächst einmal ist der Einstieg verwirrend und unnötig in die Länge gezogen. Dann existiert kein roter Faden! Ereignisse werden ohne jeden Zusammenhang aneinandergeklatscht. Auch auf die von mir erhoffte Roboter-Mensch Problematik wird kaum bis gar nicht eingegangen.

Für David dreht sich alles nur um Sex. Er will unbedingt mit Rose schlafen, obwohl der Roboter dafür gar nicht geschaffen ist. Wenn David Rose gegenüber unangemessenes Verhalten zeigt, dann "bestraft" sie ihn mit kleinen Elektroschocks. So ist genau vorprogrammiert, wann sich die beiden z. B. küssen, umarmen etc. dürfen.
Bei David ist absolut keine Entwicklung zu sehen. Ich hatte erwartet, dass er sich mit seinem Fehlverhalten auseinandersetzt und vielleicht darüber reflektiert, inwieweit ein Roboter einem Menschen Gefühle "beibringen" kann. Aber darauf lag überhaupt nicht das Augenmerk.
Sondern darauf, wie triebgesteuert David ist. Um das zu zeigen, hätte es nicht der ganzen Roboterthematik bedurft. 

Die Geschichte dümpelt vor sich hin, ohne ein Höhepunkt oder ein richtiges Ende zu haben. Sie hört einfach irgendwann auf und man wird über viele Sachen im unklaren gelassen. Die Ereignisse werden überstürzt und mir kam vieles sehr unglaubwürdig vor.

Fazit
Das Buch hält in keinster Weise, was es verspricht. Irreführender Klappentext, konfuse Story, die in eine Teenager-Romanze abdriftet. Lasst die Finger davon! Es gibt 1,5/5 Sternen.

Kommentare:

  1. Ich bin 100% deiner Meinung:( Girl Parts habe ich im Juli gelesen und ebenfalls 1,5 Herzen vergeben. Mich stört am meisten, dass das Ende so abrupt und offen ist!! Nach einer längeren Googlesuche, ob es den einen Fortsetzung gibt, steht dort: Ja, aber es wurde nicht veröffentlicht....Das auch noch...nicht einmal ein e-Book. Danach landete das Buch im hohen Bogen ganz weit Weg von meinen Augen:D traurig guck*

    Lg Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ende ist wirklich schlecht, Nach einigen Recherchen habe ich herausgefunden, dass es den Folgeband als eBook gibt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es übersetzt wurde. Lesen werde ich es mit Sicherheit nicht...echt schade!
      Naja, man kann nicht immer Glück haben :D
      Liebe Grüße,
      Ebru

      Löschen

Würde mich über eure Kommentare freuen!! :)